Germany - Age of Sexual Consent

coolteensites.net
[Cool Teen Sites]

A brief summary on some Articles of the
German sexual penal law

Email Received Jan 2, 2000:
in generall the big line of the text concerning germany is right. But several statements are not exact which can be proven by referring to the law:

to be short at first: - the law never refers to "pornographic" material depicting children. It talks about "depicting an sexual abuse of children" (paragraph 184 (3), (4), (5) StgB), which is different:

a child masturbating in general is pornographic but is NOT a depiction of a sexual abuse.  There is a thin line where it will be a depiction. Once a court stated that a child showing his genitials to the camera (in this case a girl holding her [vagina] lips apart) will never do this out of [her] own will regarding [her] age. So it can be surely just be the photographer who induced this scene. 

But in the real world this won't count much since the police talks about child porn also and raids everything. So you get much trouble which mostly won't lead to court but to paying a high amount of money.

- making films of <16 is legal as stated if the youth isn't payed in general. But it is just illegal to induce him to make sex with or in front of a third person or just given the possibility like offering a room or so (Paragraph 180).


Update: May 1998

Age of Consent

The German Penal Code on these matters is tortuous and from time to time changing.
This makes it difficult to write a reasonable summary. No responsibility is taken!

Three things only are certain:

1)It is completely illegal to have any sexual contact with, or to take, distribute or
possess 'pornographic' pictures of, any person aged under 14.

2)Above this age it *may* be possible but only with many restrictions, especially if the
young person is under 16.

3)Only when a person is aged 18 (if not mentally or otherwise impaired) are they
completely free to make these decisions for themselves without interference from their
parents or the State.



There are effectively three AOC laws in Germany:

1) Any sexual act with a person below the age of 14 is strictly prohibited (Sexual
abuse of children, Art. 176, 176a, 176b). The German police actively cooperate with
foreign police forces to seek out German nationals who have (allegedly) been sexually
involved with children abroad. However, there is a statute of limitations and a
prosecution must be started before the young 'victim' reaches their 28th birthday.

2) Where sex occurs between an adult (over 18 or 21) and young persons between
14 and 16, prosecution depends on the following circumstances (Sexual abuse of
young persons Art.182):

For a person over 18 years (young adult and adult) sex with young persons between
14 and 16 is forbidden if accompanied by money or gifts of value, or if the adult takes
advantage of the distressed situation of the young person (eg. homelessness) in order
to procure sex. (An exception *may* be granted if the young person is a prostitute
(see below)).

In addition to this, it is forbidden for a person over 21 years (adult) to perform any
sexual act with a person under 16, if the young person is not capable of sexual
self-determination; (This determination can only be made after the 'victim' has been
given a psychological examination). This last regulation is pursued only on complaint of
the victim's parents or foster-parents, except for cases of public interest.

In all cases of Art. 182, prosecution must be started within 5 years of the commission
of the (alleged) offence.

It follows that for an adult it is *safer* to assume that the AOC for all non-dependent
relationships is 16 (and not 14), and this applies to both homo- and hetero-sexual acts.

3) The legal age of consent for dependent relationships, (e.g., teacher/student etc) is
18 (Sexual abuse of dependants Art. 174).

Incest (Art. 173) and sexual coercion/rape (Art. 177) are completely forbidden.




Pornography

Under German law, pornographic images are not illegal if the act depicted is not
*obviously* of itself criminal. But there are two exceptions:

The production, distribution and possession of photographs or videos of a child or
children (i.e., persons under 14 years of age) are illegal, if the children are depicted in
a pornographic way. Pornography is the reduction of a person to his or her sexuality.
Therefore obscene depictions of a child are illegal, even if they do not depict an illegal
act. Depictions of a nude child are not (yet?) considered pornographic. However,
magazines like "Jung und Frei" or "Sonnenfreunde" and nudist videos showing
mainly naked children can no longer be sold openly (e.g., in bookshops, newspaper
stalls etc.) due to a new interpretation of child-protection regulations. The production
and possession of these nudist magazines and films is still legal.

The second exception is for zoophile pornography (ie beastiality). It is illegal to
produce and distribute, but not to possess such material.

Giving access and showing pornography to persons under 18 is forbidden. It is, for
instance, legal for a man or woman to have consensual sex with a 16-year-old, and to
video or film this activity, but it is not legal to show this film to the young person
concerned or to any other person under 18.

The Internet is under increasing police surveillance and computer owners who have
been tracked uploading (i.e., distributing) or downloading (i.e., possessing) forbidden
pornography, have been raided throughout the country.




Prostitution

There are extra regulations for prostitution (Art. 180-181a). For instance there are
limits on the places where prostitution can be undertaken. For a person between 14
and 18 (the legal definition of a 'young person') prostitution it is not an illegal activity.
But children under 14 and sometimes young persons just above this age will be taken
into care, if they are caught engaging in prostitution. It is illegal to incite a young person
into prostitution. It is illegal for an adult (over 18), to have sex for money with a
14-16-year-old prostitute, but there is a regulation that *may* exempt the adult from
punishment in this case (e.g., when the adult had been blackmailed by the prostitute).




Referring once again to the law forbidding child pornography:

From the above it follows that a film or video featuring two youths of, say, 15, or a film
of an adult (of any age) and a youth (i.e. 14-18, although the younger person must be -
and appear to be - over 14 years old) engaging in intimacies can be legally possessed
by adults (over 18). Such videos can be legally produced if the young persons
involved are acting by their own choice and without payment etc., (e.g., in a private
home-video). They can be legally distributed (with the same limitations as for the
above-mentioned nudist magazines), only if the models have agreed formally.
However, a young person cannot make this (or any other formal contract) if under the
age of 18 - it would have to be countersigned by their parents.

Further, the producers and makers and the adult actors in these films can be
prosecuted if the young person participated as a commercial venture. It is forbidden to
induce a young person under 16 to engage in sex with others (except yourself) or to
display themselves to others sexually - even though no other person is involved in this
display - or to induce a young person under 18 if this is done for payment. In 1996/97,
three Berlin publishers were raided and closed down and the owners imprisoned as a
result of this law.

Updated 01-2001:

Source:  http://www.actwin.com/eatonohio/gay/world.htm

GERMANY
LAWS: 1. Has no sodomy laws, the age of sexual consent is 14 for all. Sexual activity with a person over 14 and under 16 by a person over 18 exploiting a vulnerably placed minor or for payment can be punished  with up to five years imprisonment, and sexual activity with a  minor in the same age group by a person of over 21 if he or she takes advantage of the victims incapability of sexual self-determination can be punished with up to two years imprisonment.
2. Will soon allow gay and lesbian couples to register their partnerships; give them hospital visitation rights; grant German
resident status to foreign partners in binational couples; extend  to gay and lesbian co-parents some parental rights with respect to  their partners' biological children; give couples status identical  to married couples for purposes of tenancy, inheritance (excluding  inheritance taxes), pensions, and health insurance; and require a  formal legal process for dissolution of partnerships, and provision   for one partner to collect support from the other afterwards if necessary. This law will take effect in mid-2001.
3. Allows homosexuals in its military, but not as officers.
4. The states (lands) of Berlin, Brandenburg, Saxony-Anhalt and  Thuringia have anti-discrimination laws based on sexual orientation.
5. Bans artificial insemination for lesbians. 6. Hamburg offers a domestic partner registry for same-sex couples, it
allows hospital visitation rights, and federally subsidized low-rent housing to registered partners.
NOTE: 1. Christina Schenk and Volker Beck both are openly homosexual members
of the Lower House of Parliament.
2. Rudolf Scharping, Defense Minister, is very anti-gay.

 

Source:  http://www.interpol.int/Public/Children/SexualAbuse/NationalLaws/

Germany - Allemagne (Rép. féd.) - Alemania (Rep. Fed. de)         Wiesbaden

I. Ages for legal purposes
Age of consent for marriage
The age of consent for marriage, according to the article 1303 of the German Civil Code is the age of
majority : eighteen (18) years accomplished.

II. Rape
Section 177 ‘Sexual coercion; Rape’
" (1) Whoever coerces another person
1. by force,
2. by the threat of immediate danger to life or limb, or
3. by exploiting a situation in which the victim is defenceless and at the mercy of the actions of the perpetrator
into submitting to sexual acts performed by the perpetrator or by a third person or into
performing such acts on the perpetrator or on the third person, shall be punished by
imprisonment of not less than one year.

(2) In particularly serious cases, the punishment shall be imprisonment of not less than two years.
A particularly serious case shall normally be deemed to exist if
1. the perpetrator has full sexual intercourse with the victim or performs similar
sexual acts on the victim or allows the victim to perform such acts on him or her,
which are particularly degrading to the victim, especially if they involve physical
penetration (rape), or
2. the offence is committed jointly by several persons.

(3) Imprisonment of not less than three years shall be imposed in cases where the perpetrator
1. carries a firearm or another dangerous implement,
2. otherwise carries an implement or device in order to prevent or overcome the
resistance of another person by force or the threat of force, or
3. through the offence exposes the victim's health to the risk of severe impairment.

(4) Imprisonment of not less than five years shall be imposed in cases where the perpetrator
1. in committing the offence uses a firearm or another dangerous implement, or
2. i) in committing the offence seriously physically maltreats the victim, or
ii) through the offence places the victim in mortal danger.

(5) In less serious cases referred to under subsection 1, the punishment shall be imprisonment
from six months to five years; in less serious cases referred to under subsections 3 and 4, the
punishment shall be imprisonment from one year to ten years.

III. Other forms of child sex abuse
‘Sexual intercourse between relatives’ Section 173 of the German Penal Code
" (1) Whoever has full sexual intercourse with a consanguine descendant shall be punished by imprisonment not exceeding three years or by a fine.

(2) Whoever has sexual intercourse with a consanguine relative in the ascending line shall be
punished by imprisonment not exceeding two years or by a fine; this shall apply even if the legal
family relationship has ceased to exist. Siblings who have full sexual intercourse with each other
shall be punished in the same way.

(3) Descendants and siblings who had not reached the age of eighteen at the time of the offence
shall not be punished under this provision. "

Section 174
(1) " Whoever performs sexual acts
1. on a person of less than sixteen years of age who has been entrusted to him or
her for upbringing, education or care concerning that person's way of life,

2. on a person of less than eighteen years of age who either has been entrusted to
him or her for upbringing, education or care concerning that person's way of life
or who is subordinate to him or her in a service or employment relationship, by
abusing a dependency in connection with the relationship of upbringing,
education, care, service or employment, or

3. on his or her own natural or adopted child of less than eighteen years of age
or allows such a person in his or her charge to perform sexual acts on him or her, shall be
punished by imprisonment not exceeding five years or by a fine.

(2) Whoever, under the prerequisites laid down in subsection 1 nos. 1 to 3
1. performs sexual acts in the presence of the person in his or her charge or
2. allows the person in his or her charge to perform sexual acts in his or her presence
in order to thereby sexually arouse either him- or herself or the person in his or her
charge, shall be punished by imprisonment not exceeding three years or by a fine.

(3) An attempt shall incur criminal liability.

(4) In the cases referred to under subsection 1 no. 1 or subsection 2 in conjunction with
subsection 1 no. 1, the court may refrain from imposing punishment pursuant to this provision if,
taking the behaviour of the person in his or her charge into consideration, the wrongfulness of
the act is insignificant. "

‘Sexual abuse of children’, § 176 of the German Penal Code
" (1) Whoever commits sex acts on a person under fourteen (14) years of age (a child) or whoever
permits to do the same to him, shall be punished by imprisonment from six months to ten years or,
in less serious cases, by up to five years imprisonment or by fine.

(2) Similar punishment shall be imposed on anyone who induces a child to commit sex acts on a
third person or to permit a third person to do the same to the child.

(3) Imprisonment from one to ten years shall be imposed in especially serious cases. As a general
rule, an especially serious case shall be deemed to exist if the offender :
1. has sexual intercourse with the child ; or
2. in committing the act grossly abuses the child.

(4) If, in committing the act, the offender recklessly caused the death of the child, not less than five
years’ imprisonment shall be imposed.

(5) Up to three years’ imprisonment or fine shall be imposed on anyone who -
1. commits sex acts in front of a child ;
2. induces a child to commit sex acts in front of him or a third person ; or
3. exerts influence on a child, by showing him pornographic illustrations or
representations, by playing recordings of pornographic content, or by suggestive
speech of the same nature,
- in order to thereby sexually arouse himself, the child or a third person.
The attempt is punishable.
This rule shall no apply to offences falling under subparagraph (5) number 3. "

Section 176a. Aggravated sexual abuse of children
" (1) Sexual abuse of children in the cases referred to under section 176 subsections 1 and 2 shall
be punished by imprisonment of not less than one year where

1. a person of more than eighteen years of age has full sexual intercourse with the
child or performs similar sexual acts on the child or allows the child to perform
such acts on him or her which involve physical penetration,

2. the offence is committed jointly by several persons,

3. the perpetrator through the offence exposes the child's health to the risk of
severe impairment or exposes the child's physical or emotional development to the
risk of serious damage, or

4. the perpetrator has been convicted of such a criminal offence with legal force in
the past five years.

(2) Imprisonment of not less than two years shall be imposed on anyone who, in the cases referred
to under section 176 subsections 1 to 4, acts as an perpetrator or other participant with intent to
make the offence the subject of a pornographic writing (section 11 subsection 3) which is
intended to be disseminated pursuant to section 184 subsection 3 or 4.

(3) In less serious cases referred to under subsection 1, the punishment shall be imprisonment
from three months to five years; in less serious cases referred to under subsection 2, the
punishment shall be imprisonment from one year to ten years.

(4) Imprisonment of not less than five years shall be imposed on anyone who, in the cases referred
to under section 176 subsections 1 and 2
1. seriously physically maltreats the child in committing the offence, or
2. through the offence places the child in mortal danger. "

IV. Child prostitution
‘Promoting the engagement of minors in sex’, § 180 of the German Penal Code
" (1) Whoever -
1. by his mediation ; or
2. by affording or creating an opportunity,
- promotes the commission of sex acts by a person less than sixteen (16) years of age on or before
a third person, or the commission of sex acts by a third person on a person less than sixteen (16)
years of age, shall be punished by up to three years’ imprisonment or by fine. Sentence one,
number two of the paragraph shall not be applied to the acts of a person who is lawfully entitled
to care for another. This rule shall not apply if, by his promotional activity, the person lawfully
entitled to care for another flagrantly violated his duties with respect to the upbringing of the
other person.

(2) Whoever entices a person less than eighteen (18) years of age to commit sex acts for
remuneration on or in front of a third person, or to permit a third person to do the same on him, or
whoever sees as intermediary in promoting such conduct, shall be punished by up to five years’
imprisonment or by fine.

(3) Whoever, by abusing an upbringing, educational, care, work or employment dependency
relationship, induces a person less than eighteen (18) years of age who either has been entrusted
to him for upbringing, education or care, or who is subordinate to him in a work or employment
relationship, to commit sex acts on or in front of a third person, or to permit a third person to
commit such acts on him, shall be punished by up to five years’ imprisonment or by fine.

(4) The attempt is punishable in cases falling under subparagraphs (2) and (3) "

‘Encouraging prostitution’, § 180a of the German Penal Code
" (1) Whoever, on a commercial basis, maintains or manages a house of prostitution in which-
1. prostitutes are kept in a state of personal or economic dependency ;
2. prostitution is encouraged by means which go beyond simply providing a place
of residence, temporary quarters or reception rooms and the accoutrements which
are normally associated therewith,
- shall be punished by op to three years’ imprisonment or by fine.
(2) Similar punishment shall be imposed on anyone who :

1. provides, in connection with prostitution, to a person less than eighteen (18)
years of age, a place of residence or, on a commercial basis, temporary quarters or
reception rooms ; or

2. provides a place of residence for the purpose of prostitution to another person
whom he induces to be a prostitute or whom he is exploiting as a prostitute.

(3) Whoever, on a commercial basis, recruits another to become a prostitute or to engage in
prostitution in a foreign country, shall be punished by op to five years’ imprisonment or by fine.

(4) Whoever entices a person less than twenty-one (21) years of age to engage in prostitution or
exerts influence on such a person for the purpose of persuading him to become or to continue to
work as a prostitute, shall be punished by imprisonment from six months to ten years.

(5) The attempt is punishable in cases falling under subparagraphs (3) and (4) "

‘White slave traffic’, § 181 of the German Penal Code
" Whoever -
1. by force or the threat of perpetrating grievous wrong, or by trick and device,
induces another to become a prostitute : or
2. recruits or, by trick and device, threats or force, abducts another in order to
exploit the helplessness connected with his being in a foreign country to get him to
commit sex acts on or in front of a third person or to permit a third person to do the
same to him,
- shall be punished by imprisonment from one to ten years or, in less serious cases, by
imprisonment from three months to five years. "

‘Seduction’, § 182 of the German Penal Code
" (1) Whoever seduces a girl less than sixteen (16) years of age to have sexual intercourse with
him shall be punished by up to one year imprisonment or by fine.

(2) The act shall be prosecuted only on formal complaint. No prosecution shall take place if the
perpetrator marries the person seduced.

(3) The court may refrain from imposing any punishment under these provisions if , at the time of
the act, the perpetrator was less than twenty-one (21) years of age. "


V. Child pornography
Section 6. Offences committed abroad against internationally protected interests
" German criminal law shall also apply, regardless of the law of the place of commission, to the
following offences committed abroad:
a. ... 3.trafficking in human beings (section 180b) and aggravated trafficking in
human beings (section 181);
d. ...
dissemination of pornographic writings in the cases referred to under section 184 subsections 3
and 4; "

Section 184 ‘Dissemination of pornographic writings’
" (1) Whoever
1. offers, hands over or makes accessible to a person of less than eighteen years of age,
displays, puts up, presents or otherwise makes accessible at a place accessible or
visible to persons of less than eighteen years of age,

2. offers to or hands over to another in retail trade outside business premises, in
kiosks or other sales outlets which the customer does not usually frequent, by mail
order, or through commercial lending libraries or magazine loan services,

3. offers to or hands over to another, by means of a commercial lease or by
comparable commercial granting of use, except in stores which are not accessible
and not visible to persons of less than eighteen years of age,

4. undertakes to import by means of mail order,

5. publicly offers, announces, or commends at a place accessible or visible to
persons of less than eighteen years of age, or by the dissemination of writings
outside the normal course of business,

6. without being requested beforehand to do so, allows a person to acquire,

7. shows in a public film presentation for a fee which is demanded entirely or
primarily for this presentation,

8. produces, obtains, supplies, keeps in stock or undertakes to import, in order to
use or to enable another to use them or copies made from them within the meaning
of nos. 1 to 7, or

9. undertakes to export, in order to disseminate them or copies made from them, or
make publicly accessible, or make such use possible, abroad, in violation of the
criminal law provisions in force there,

pornographic writings (section 11 subsection 3), shall be punished by imprisonment not
exceeding one year or by a fine.

(2). The same punishment shall be imposed on anyone who disseminates a pornographic
presentation by radio broadcasting.

(3) Whoever
1. disseminates,
2. publicly displays, puts up, presents or otherwise makes accessible, or produces,
obtains, supplies, keeps in stock, offers, announces, commends or undertakes to
import or to export, in order to use or enable another to use them or copies made
from them within the meaning of nos. 1 and 2,
pornographic writings (section 11 subsection 3), the subject of which are violent acts, sexual
abuse of children or sexual acts between human beings and animals, shall, where the
pornographic writings have the sexual abuse of children as their subject, be punished by
imprisonment from three months to five years, otherwise be punished by imprisonment not
exceeding three years or by a fine.
(4) Where the pornographic writings (section 11 subsection 3) in the cases referred to under
subsection 3 have the sexual abuse of children as their subject matter, and where they show real
or realistic action, the punishment shall be imprisonment from six months to ten years if the
perpetrator is acting on a commercial basis or as a member of a gang which has been formed in
order to commit such acts repeatedly.
(5) Whoever undertakes to obtain pornographic writings (section 11 subsection 3) for him or
herself or for a third person, which have sexual abuse of children as their subject matter, shall be
punished by imprisonment not exceeding one year or by a fine if the writings show real or
realistic action. The same punishment shall be imposed on anyone who is in possession of such
writings as described under sentence 1.
(6) Subsection 1 no. 1 shall not be applied where the person who acts is entitled to custody of the
other person. Subsection 1 no. 3a shall not apply where the act is committed in the course of
business with commercial borrowers. Subsection 5 shall not apply to acts which exclusively serve
the purpose of fulfilling legal official or professional obligations.
(7) Section 73d shall be applied in the cases referred to under subsection 4. Items to which a
criminal offence pursuant to subsection 5 relates shall be confiscated. Section 74a shall be
applied. "

 



THE SITUATION OF PAEDOPHILES AND
PAEDO-GROUPS IN GERMANY



Update: May 1998



Germany has never been a paradise for paedophiles. However since 1996 (the
discovery of the murdered girls in Belgium, the Stockholm conference, and the murder
of children in Germany), the situation has become dramatically worse.

Legal situation

Germany has three ages of consent, 14, 16 and 18, equal for homosexual and
heterosexual contacts, but depending on the circumstances. All sexual contacts with
children (i.e. persons under 14) are strictly prohibited.

"Under the public's outraged sense of justice", in November 1997 the penalties
for crimes involving physical violence were harshly raised. So the maximum
sentence for serious sexual abuse of children was increased from 10 to 15 years.
The statements of victims, as recorded on video, are now admissible in trials,
and victims are permitted to call a professional assistance if subject to
cross-examination.

In addition to sexual abuse of children, trafficking in children is dealt with more
harshly. Both, the buyers and sellers (often 'parents') of children risk up to five
years imprisonment. Anyone acting as an intermediate can count on three years.
If there are commercial motivations for the traffic, or if it involves criminal
conspiracy, then the possible sentence increases to ten years. The same possible
sentences apply in serious cases of kidnapping with the intention of removing the
child from its parent or lawful guardian.

According to another new law of 1997, it will be easier to force sex offenders to
undergo therapy. Only if the custodial sentence is for less than two years it is left
to the convict himself to make the decision whether he will participate in therapy
during his imprisonment. If the sentence is more than two years, he will be
placed, even against his will, in a socio-therapeutic institution, if it is decided
that he is treatable, and that the need for treatment exists. If he poses too great
a security risk, he can be forced to undergo comparable therapy in the prison
setting. With an eye to creating the necessary therapeutic places, this rule will be
phased in over a period of five years.

The chances for parole for sexual offenders are greatly reduced and here the
willingness to undergo therapy plays an important role. For each parole hearing,
a special court at the regional level will consider whether parole is consistent
with the interest of general public safety. If the sentence being served is more
than two years, or if the chance of recidivism can not be excluded, then parole is
dependent on the judgement of experts. At the same time, parole can be
conditional on the offender undergoing further socio- or psychotherapeutic
treatment - once again, involuntarily, if necessary. In the case of any sentence of
over one year, after the completion of his full sentence the offender will still
remain under supervision. Continued participation in therapy after the release
can also still be legally mandated. If the released offender refuses to participate,
a judge can order him to be placed under supervision for an unlimited period. In
the future, it will be possible for a serious offender to be committed to a secure
psychiatric institution for an unlimited period after a first repeat offence.
Previously an offender had to be convicted three times of a comparable offence
before he could be locked up for an unlimited period. (See Gerald Ruis: "Harsher
sentences, more intensive therapy. Changes in the German Criminal Code", Koinos 17, 1998 # 1, p.
9ff.)

In letters to the parliament, the AG-Pädo, the Humanistic Union, and another
civil-rights organization, the Komitee für Grundrechte und Freiheit had protested
against the new legislation. They pointed out that the new harsh laws only buoy up the
public with false promises of security. In reality, these laws would be dangerous,
because they easily could lead to an increased number of conceiling child murders. A
prediction which tragically is proving itself true since the end of 1997 in Germany.

Police investigation is very strict. The German police also actively cooperate with
foreign police forces to seek out German nationals who had been sexually involved
with local children. Child pornography is illegal to produce, trade and possess. In
1996 and 1997 three Berlin publishers were raided and closed down, the owners
imprisoned. The Internet is under surveillance. As a result many paedophile computer
owners have been raided throughout the country and imposed a heavy fine.

Social Situation

Paedophilia is discussed in a very confrontational way. In 1995, after sociological field
research, professor Rüdiger Lautmann of the Bremen University, published his book
"Die Lust am Kind". Since then he has been interviewed - and attacked - many
times. One year later another Bremen sociologist, Rainer Hoffmann, published a
scientific study on paedophile relationships "Die Lebenswelt der Pädophilen". Both
books open new and profound views on the subject.

Some time it seemed that paedophilia - in accordance with modern sexual science -
was understood as a genuine sexual orientation and not just as abuse. This was so
even in some television broadcasts. But, then things have completely turned around.
Now for nearly all media, for all the political parties and for most social groups,
paedophilia is seen exclusively as sexual abuse. Very few people still dare to
differentiate. The paedophile support groups have therefore come under increasing
pressure. In front of the gay center in Bremen, for instance, there were monthly
demonstrations of so-called autonomous gays and lesbians against the paedophile
group which has been meeting there for the past ten years. In 1997, the leadership of
the center was divided on this matter. After a hostile TV-show the paedophiles were
asked to leave the center. Now the Bremen group meets privately.

Meanwhile, in Ulm, policeman Manfred Paulus together with the police-psychologist
Adolf Gallwitz published a book based on Helmuth L.'s evidence in his 1992 court
case. This book claims to „unravel the secret networks of paedophiles". Helmuth L.
was involved in illegal activities, and for a number of years was a member of the
former Swiss paedophile association SAP. As a result of this book, paedophile
support groups have been denounced as "contact markets and strategy seminaries of
child molesters". This has put even more pressure on the groups. In May 1997, the
14th national conference of the AG-Pädo was forbidden by the City of Frankfurt and
the paedophiles had to meet somewhere else. The AG-Pädo contested this order at
the administrative-court of Frankfurt, but the case is still going on.

 

source:   http://clausgz.com/agp.muenchen/aocger_e.htm

 

 

LEGISLATION


 

GERMANY

Legislation against child sex tourism

Laws and regulations which can be used to:

  • prohibit or prevent the organization and advertising of sex tours and trips
§1 of the Unfair Competition Law and §119, §120 of the Public Order Act could potentially be applied
  • prohibit or prevent the organization and advertising of sex tours and trips especially affecting children
Penal Code (StGB) §111, §27, §176, §182 and §180

 

Extra-territoriality laws and regulations allowing to prosecute in your country its nationals for child sex offences committed abroad

  • more general laws applicable also to other types of crime
Penal Code §7 Abs.2 no.1 (10.03. 1987, BGBl. I S. 945, 1160) - StGB
  • specific laws applicable to sexual abuse of children
Amendment of §5 Nr. 8 of Penal Code (StGB) (23.07. 1993, BGBl. I S. 1346)

 

Penalties relating to sex offences and crime against children in the country

  • for the sex exploiter (customer)

Age of child

Type of sexual offence/crime

Penalty

Under 16 years
§176 Penal Code 6 months - 10 years imprisonment
Under 16 year. §182 Penal Code Up to 5 years imprisonment
  • for the manager, controller, pimp or owner of a prostitution place

Age of child

Type of sexual offence/crime

Penalty

Under 14 years
§176 Penal Code
6 months - 10 years imprisonment
Under 16 years §180 Abs. 1 Penal Code Up to 3 years imprisonment
Under 18 years §180 Abs. 2 Penal Code Up to 5 years imprisonment
  • for the procurer or trafficker who procures, seduces or traffics another person for prostitution

Age of child

Type of sexual offence/crime

Penalty

Under 16 years
§180 Abs. 1 Penal Code Up to 3 years imprisonment
Under 18 years §180 Abs. 2 Penal Code Up to 5 years imprisonment
Under 21 years §180 Abs. 2 Penal Code 6 months - 10 years imprisonment
  • for the offender who detains or confines another person for prostitution

Age of child

Type of sexual offence/crime

Penalty

All ages
§ 177 Penal Code Rape 2-15 years imprisonment
All ages § 178 Penal Code Sexual abuse 1-10 years imprisonment
All ages § 181 Penal Code Trade in human 1-10 years imprisonment

 

 http://www.world-tourism.org/sextouri/legislat.htm

 

 

We need this document translated:
from http://www.uni-koblenz.de/~odsbbs03/fo96b/carsten/kinder.htm

Zum Thema    Kinder in Not         speziell
Kinderprostitution, Kinderhandel  und Kinderpornographie
eine Facharbeit im Unterrichtsfach Sozialkunde  vom Schüler Carsten  der Berufsbildenden Schule Wirtschaft
Bereich Fachoberschule

Inhaltsverzeichnis diese Facharbeit enthält:
Sexuelle Ausbeutung von Kindern
Kinderprostitution, Kinderhandel, Kinderpornographie

* Kinderprostitution

- Ursachen
- Die Ausbeuter
- Die Profiteure
* Kinderhandel

- Wettbewerb des Elends
* Kinderpornographie

- Die Folgen
* Lösungsansätze

- Aufklärungskampangen
* Gesetzliche Verbote und Strafverfolgung

- Internationale Strategien unverzichtbar
* Weltkongreß gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern
* Gesetzliche Regelungen in Deutschland:

Sextourismus und Kinderpornographie

- Kinderpornographie
- Sextourismus
- Strafverfolgung deutscher Sextouristen
* Eigene Meinung zu diesem Thema
* Bedeutungen der Fremdwörter (Fremdwörterlexikon)
* Quellenverzeichnis




Sexuelle Ausbeutung von Kindern



Kinderprostitution, Kinderhandel und Kinderpornographie

Millionen Kinder auf der Welt werden sexuell ausgebeutet. Die illegalen Geschäfte florieren in vielen Ländern.
Verbrecherringe verdienen mit Kinderprostitution, Kinderpornographie und Kinderhandel Milliarden.
Ausgebeutet werden vor allem Mädchen aus armen Familien im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Diese
Altersgrenze verschiebt sich immer weiter nach unten, weil viele Kunden aus Angst vor AIDS vermehrt jüngere
Prostituierte bevorzugen. Über die Zahl der Strichjungen und ihrer näheren Lebensumstände existieren kaum
systematische Untersuchungen. Niemand weiß genau, wieviele Mädchen und Jungen sexuell ausgebeutet
werden. Nach Schätzungen der UNICEF (Kinderhilfswerk der Vereinigten Nationen) beträgt die Zahl der
Kinderprostituierten weltweit zwei Millionen. Schätzungen aus einzelnen Ländern lassen jedoch vermuten, daß
die tatsächliche Zahl weit höher ist. Obwohl diese Zahlen im einzelnen nicht immer überprüfbar sind, vermitteln
sie doch einen Eindruck von den dramatischen Dimensionen des Problems:

* die Zahl minderjähriger Prostituierter in Indien wird auf rund 400.000 geschätzt;

* die Schätzungen für Thailand liegen zwischen 60.000 und 800.000;

* in den Philippinen werden zwischen 50.000 und 100.000 Kinder sexuell ausgebeutet;

* in Brasilien liegt die Zahl sexuell ausgebeuteter Kinder vermutlich zwischen einer viertel

und einer halben Millionen;

* die Zahl minderjähriger Prostituierter in den USA wird von Defense for Children auf

zwischen 100.000 und 300.000 geschätzt.



Kinderprostitution

Kinderprostitution ist ein überaus komplexes Problem. Sie umfaßt Kinder, die von ihren Familien verkauft,
durch Kinderhändler verschleppt und von Bordellbesitzern regelrecht versklavt werden, bis hin zu Jugendlichen,
die sich "freiwillig" prostituieren, um ihr Überleben zu sichern oder ihren Drogenkonsum zu finanzieren. In
einigen Untersuchungen äußern Straßenkinder, daß Prostitution für sie weniger gefährlich und beschämend sei
als zu betteln. In anderen Fällen erwirtschaften Kinder durch Prostitution in der Stadt für ihre Familien auf dem
Lande.

Ursachen

Ähnlich vielfältig wie die Erscheinungsformen von Kinderprostitution sind ihre Ursachen. Sie wird durch Armut
gefördert. In den vergangenen 30 Jahren ist die Kluft zwischen Arm und Reich auf der Welt erheblich
gewachsen. Der Einkommensunterschied zwischen den ärmsten und reichsten Bevölkerungsschichten lag
1960 bei 1:30 , 1990 bei 1:61.

Mit anderen Worten: die reichsten Menschen der Welt verfügen über 61 mal mehr Einkommen als die ärmsten.
Geringe Einkommensalternativen, unzureichende Bildungsmöglichkeiten und mangelhafte
Gesundheitsversorgung, kurz:

fehlende soziale Sicherungssysteme - führen in vielen ländlichen Regionen zur Landflucht. Aus den verarmten
Bauernfamilien in wirtschaftlich desolaten* ländlichen Regionen rekrutieren Mädchenhändler den "Nachtclub".
Auch die Lebensbedingungen in den Städten selbst leisten der Kinderprostitution Vorschub. Gerade in den
Großstädten überleben viele Straßenkinder durch Prostitution.



(* beispielsweise "desolat" und andere Fremdwörter / Erklärungen siehe bitte unten. Danke!)



Beispiel Venezuela: Obwohl das südamerikanische Land durch seine Rohölvorkommen relativ reich ist, leben
der 70 Prozent Kinder in Armut und rund 600.000 Kinder verlassen die Schule ohne einen Abschluß. Dies ist
der soziale Rahmen, in dem sich in den vergangenen Jahren vor allem in der Hauptstadt Caracas Prostitution
für viele Kinder und Jugendliche zu einer Einkommensquelle entwickelt hat. Dort werden rund 48.000 Kinder
zwischen 8 und 17 Jahren sexuell ausgebeutet.

Armut ist jedoch nicht die einzige Ursache für Kinderprostitution. Nicht alle armen Kinder werden sexuell
ausgebeutet. Armut alleine erklärt auch nicht, warum manche Familien ihre Kinder in die Prostitution verkaufen,
andere in den gleichen sozialen Verhältnissen aber nicht. Offenbar besteht auch ein Zusammenhang mit
Gewalt und sexuellem Mißbrauch innerhalb der Familie. Unter den minderjährigen Prostituierten ist der Anteil
von Kindern, die bereits innerhalb der Familie sexuell mißbraucht wurden, besonders hoch.

Eine weitere Ursache für Kinderprostitution ist die weit verbreitete Geringschätzung von Frauen und Mädchen.
Sie werden als "Besitztümer" der Männer oder als minderwertige Kostgängerinnen betrachtet. Derartige
Vorstellungen mindern ebenfalls die Skrupel, an Mädchen "zu verdienen".



Die Ausbeute

Vielfältig wie die Erscheinungsformen und Ursachen der sexuellen Ausbeutung von Kindern sind auch die Ausbeuter
und ihre Organisationsformen. Eltern und Verwandte, Kinderhändler und Kidnapper, Zuhälter, Türsteher, Hoteliers,
Bordellbesitzer, Kunden... , sie alle ziehen Nutzen aus dem geschäftlich motivierten Mißbrauch von Kindern.

Zuverlässige Zahlen über die Kunden von minderjährigen Prostituierten, ihre regionale und soziale Herkunft sowie
ihre sexuellen Bedürfnisse und Präferenzen gibt es nicht. Grundsätzlich können die "Nachfrager" in zwei Gruppen
unterteilt werden. Zum einen in "Gelegenheitskunden", d.h. Männer, die zwar nicht mit dem Vorsatz des sexuellen
Mißbrauchs von Kindern nach jungen Prostituierten suchen, sich jedoch im breiten Angebot der Rotlichtviertel durch
Kinder und Jugendliche stimuliert fühlen. Daneben gibt es die Gruppe der Pädophilen und Päderasten. Dabei handelt
es sich um Erwachsene mit sexuellen Bedürfnissen, die Kinder unter 12 bzw. zwischen 13 und 18 Jahren sexuell zu
mißbrauchen. Pädophile werden häufig durch kriminelle Netzwerke mit minderjährigen Prostituierten oder
Kinderpornographie "versorgt".

Die Angst vor AIDS hat zweifellos dazu geführt, daß ausländische und einheimische Kunden verstärkt nach jungen
Prostituierten fragen, weil sie bei diesen ein geringeres Ansteckungsrisiko vermuten. Doch genau das Gegenteil ist der
Fall. Kinder sind für Geschlechtskrankheiten viel anfälliger als Erwachsene. Deshalb ist für die Freier von
minderjährigen Prostituierten das Risiko, sich beim Sexualverkehr mit HIV oder einer Geschlechtskrankheit zu
infizieren, besonders hoch.

Eines ist dem mannigfaltigen Erscheinungsformen und Ursachen kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern
gemeinsam: dem "Geschäft" liegt ein ungleiches Machtverhältnis zwischen erwachsenen "Kunden" und ausgebeuteten
Kindern zugrunde. Kinder und Jugendliche gelten in diesem Geschäft als "Waren", die vermarktet werden. Sie werden
nicht nur sexuell, sondern auch wirtschaftlich ausgebeutet. Sextouristen nutzen zusätzlich das internationale
Einkommensgefälle zwischen armen und reichen Gesellschaften aus. Bedauerlicherweise scheinen nur wenige Kunden
ein Unrechtsbewußtsein zu haben. Wenige kümmert das Alter der Prostituierten. Manche meinen gar, den Kindern
durch ihr Geld einen sozialen Gefallen zu erweisen - Freierlohn als Beitrag zur Armutsbekämpfung. Oder sie sehen die
Tatsache, daß einheimische Kunden wie selbstverständlich Kindersex konsumieren, als Entschuldigung für das eigene
Vergehen an.



Die Profiteure

Über die Strukturen und Funktionsweisen der Verbrecherringe, die Kinderhandel betreiben, Bordellketten
unterhalten, Sexreisen organisieren oder Kinderpornographie vertreiben, liegen leider nur wenige Erkenntnisse
vor. Das "Geschäft" ist zwar häufig in den Händen professioneller Krimineller, wird vielfach aber auch von
informellen "Kupplern" wie Türstehern, Taxifahrern, Reiseleitern und korrupten Polizisten vermittelt. Sie geben
interessierten Nachfragern "Tips" und kassieren dafür Provisionen.

Die Profitmargen in diesem "Markt" sind enorm. Nach Angaben einer empirischen Studie aus Thailand
"arbeiten" in den Bordellen minderjährige Prostituierte täglich zwischen 6 und 13 Stunden und bedienen
in dieser Zeit bis zu 17 Kunden. Sie erhalten dafür wöchentlich 80 Cents, wenn die Bordellbesitzer ihnen
überhaupt Geld bezahlen. Der Bordellbesitzer verdient demgegenüber zwischen 5 und 20 US-Dollar pro
Kunde.



Kinderhandel

Diese hohen Gewinnspannen führen dazu, daß in vielen Ländern der Handel mit Kindern floriert. In
Kambodscha werden Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren für rund 80 Dollar an Bordelle in Phnom Penh
verkauft. Dort müssen sie unter sklavenähnlichen Bedingungen ihre "Schulden" abarbeiten.

Man geht davon aus, das in Kambodscha 55 Prozent der minderjährigen Prostituierten von Eltern oder
Freunden an Bordelle verkauft wurden. Eine Untersuchung der thailändischen Zentrums zum Schutz von
Kinderrechten von 1989 ergab, daß 63 Prozent der Mädchen in den Bordellen von Bangkok durch die eigenen
Eltern vermittelt wurden.

Im Norden Thailands und in Burma werden besonders die bitterarmen Familien der Bergvölker von
Kinderhändlern heimgesucht. Diese Familien gehören ethnischen Minderheiten an. Sie leben von bäuerlicher
Subsistenzwirtschaft. Die schlechten Anbauflächen sind häufig nicht einmal durch Landtitel als Eigentum
gesichert. Diese armen und verschuldeten Bauernfamilien sind daher leicht durch die finanziellen Angebote der
Mädchenhändler zu überzeugen. Selbst wenn sie wissen, welcher Tätigkeit das Mädchen in der Stadt
nachgehen soll.



Wettbewerb des Elends

Die Bekämpfung von Mädchenhandel ist angesichts der sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, in
denen die betroffenen Mädchen und ihre Familien leben, überaus schwierig. Wenn Mädchenhändler einmal in
einem Dorf Fuß gefaßt haben, entfaltet der Mädchenhandel eine eigene Dynamik und korrumpiert die
bestehenden Wertvorstellungen und Familienbande. Familien, deren Einkommen einmal durch Mädchenhandel
verbessert wurde, öffnen sich einer weiteren Nachfrage der Mädchenhändler immer leichter.

Den Wettbewerb mit den finanziellen Angeboten der Mädchenhändler können die Entwicklungshelfer/innen und
Sozialarbeiter/innen in den Dörfern nicht gewinnen. Vielfach verweigern die Bewohner betroffener Dörfer die
Zusammenarbeit und lehnen jedes Gespräch über dieses Thema ab (auch aus Angst vor Repressionen
anderer Dorfbewohner).

Einkommenschaffende Maßnahmen, Aufklärungskampagnen und Bildungsprogramme wirken nur sehr
langfristig gegen Mädchenhandel. Doch auch vorbeugende Maßnahmen zur kommunalen Dorfentwicklung
bieten keinen direkten Schutz vor Mädchenhändlern. Deshalb ist es auch notwendig, daß Politiker und die
Polizei eingreifen und Selbsthilfegruppen und Frauengruppen zum Schutz vor Mädchenhändlern aufgebaut
werden.

Über Medienkampagnen, öffentliche Diskussionen, Straßentheater, mobile Videopräsentationen und
Plakataktionen kann der Handel mit Mädchen gesellschaftlich geächtet werden. Und vor allem: die Mädchen
selbst müssen aufgeklärt werden. Sie brauchen Zugang zu Bildung.

Vielfach werden die gekauften oder gekidnappten Mädchen über die Landesgrenzen geschmuggelt.
Schätzungen zufolge stammen ein Fünftel aller minderjährigen Prostituierten in Indien aus Nepal und
Bangladesch. Die Mädchen selbst sind meist von ihrer Umwelt isoliert und daher besonders leicht
auszubeuten. Sie sprechen in der Regel nicht die Landessprache. Ihre Papiere befinden sich in den Händen
der Zuhälter, sie haben keine Aufenthaltsgenehmigung und leben in ständiger Angst, entdeckt zu werden .

Zwischen Indien und dem Mittleren Osten scheint sich ebenfalls ein intensiver Mädchenhandel entwickelt zu
haben. Käufer "erwerben" Mädchen auf den Märkten von Hyderabad und Bombay, um sie als "Bräute" in ihre
Heimatländer mitzunehmen. Viele dieser "Zweitfrauen" werden sexuell ausgebeutet und enden schließlich als
Straßendirnen.

Über 200.000 Frauen sollen in den vergangenen 20 Jahren aus Bangladesch in den Mittleren Osten
gebracht worden sein.

Insgesamt befinden sich zwischen 100.000 und 150.000 nepalesische Mädchen unter 16 Jahren in
indischen Bordellen. Schätzungsweise ein Fünftel dieser Mädchen und Frauen wurden gegen ihren Willen
nach Indien gebracht.

Aber auch in den nepalesischen Städten selbst existieren Bordelle und Straßenprostitution. Sie befriedigen
hauptsächlich die Nachfrage nepalesischer Männer und indischer Touristen.



Kinderpornographie

Schätzungen zufolge stammt sie Nachfrage nach Kinderpornographie zu 85 Prozent von Pädophilen und
Päderasten aus Europa und den USA. In den meisten Ländern der Erde ist die Produktion und Verbreitung
kinderpornographischer Publikationen zwar verboten, nicht jedoch der Besitz. Die Strafverfolgung ist deshalb
nicht sehr erfolgreich. 1993 ergingen beispielsweise in den USA lediglich 39 Gerichtsurteile in Sachen
Kinderpornographie. Mittlerweile wurden in Norwegen, Deutschland, Kanada, den USA und Großbritannien
jedoch auch der Besitz kinderpornographischer Publikationen und Videos verboten, oder es wird solch ein
Verbot angestrebt.

Die grenzüberschreitenden Computernetze unterlaufen derartige Gesetzesinitiativen jedoch wieder. Dies nicht
nur aufgrund der weltweiten Verfügbarkeit von kinderpornographischen Publikationen über das Internet. Der
Computer ermöglicht auch neue Produktionsweisen - etwa computeranimierte Kinderpornos. Da die
gestzlichen Verbote von Kinderpornographie sich auf Publikationen richten, in denen "ein tatsächliches
Geschehen" gezeigt wird, bleibt die täuschend echt wirkende Computeranimation bislang straffrei.



Die Folgen

Kinderprostitution, Kinderhandel und Kinderpornographie zählen zu den schlimmsten
Menschenrechtsverletzungen. Diese zeitgenössischen Erscheinungsformen der Sklaverei schädigen die Gesundheit,
das seelische Gleichgewicht und das Grundvertrauen der Kinder. Immer wieder wird berichtet, daß Kinder in
Bordellen gefoltert werden: eingesperrt, angekettet, geschlagen, vergewaltigt, mit Zigaretten verbrannt oder durch
Schnittwunden verstümmelt. Die Kinder leiden nicht selten unter Geschlechtskrankheiten und Infektionen. Sie sind
einem hohen AIDS-Risiko ausgesetzt. Eine thailändische Untersuchung ergab, daß ein Drittel aller
Kinderprostituierten HIV-Positiv war. Hinzu kommen die gesundheitlichen Folgen des Drogenkonsums.
Kinderprostituierte werden teilweise absichtlich von ihren Ausbeutern drogenabhängig gemacht.

Wenn die Mädchen schwanger werden, leiden sie überdurchschnittlich häufig an vorgeburtlichen Krankheiten und
Beschwerden. Die Müttersterblichkeit ist gerade in dieser Bevölkerungsgruppe besonders hoch. Hinzu kommen die
seelischen Belastungen. Sexuell ausgebeutete Kinder sind häufig depressiv, drogensüchtig, selbstmordgefährdet und
verhaltensgestört.

Die Prostitution bedeutet für Kinder und Jugendliche auch ein Leben in der Illegalität. Die Kinder fürchten die
Strafverfolgung durch die Polizei. Sie bewegen sich in einem kriminellen Milieu, werden hier sozialisiert und bleiben
häufig ihr ganzes Leben darin gefangen.



Lösungsansätze

Ein vielschichtiges Phänomen wie die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern erfordert ebenso
vielfältige Lösungsstrategien. Eine systematische Politik zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von
Kindern existiert jedoch bislang nur in Ansätzen. Grundsätzlich geht es dabei darum, den Markt für Kindersex
"auszutrocknen". Dies ist ein schwieriges Unterfangen. Ein Weg kann beispielsweise sein, Kinderprostitution in
der Öffentlichkeit zu ächten und damit potentielle und tatsächliche Nachfrager als "Kinderschänder"
abzustempeln. Hinzu muß die abschreckende Wirkung strenger Gesetze und konsequenter Strafverfolgung
treten. Außerdem müssen Hilfsprogramme zur Vorbeugung und Rehabilitation für die bedrohten Familien
angeboten werden.



Aufklärungskampagnen

Kernbestandteil jeder Offensive gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern ist es, dieses Unrecht in der
Bevölkerung umfassend bekannt zu machen und als krasse Menschenrechtsverletzung zu verurteilen.
Außerdem müssen Erfolge von Polizei und Justiz bei der Bestrafung von Tätern öffentlichkeitswirksam
dargestellt werden.

Den Kunden von minderjährigen Prostituierten oder Konsumenten von Kinderpornos fehlt häufig das
Unrechtsbewußtsein. Das gilt für Pädophile genauso wie für die bereits angesprochenen Gelegenheitstäter.

Die gesellschaftliche Ächtung von Kinderprostitution und anderen Formen sexueller Ausbeutung von Kindern
soll vor allem die Gelegenheitstäter abschrecken. Gerade bei Bordellbesuchern ohne spezielle Neigungen zu
Kindern ist die Aufklärung über die sozialen Umstände und die gesundheitlichen Folgen für Kinder, das
Ansteckungsrisiko für die Kunden und die Strafverfolgung ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die
kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern. Ziel muß sein, Kinderprostitution und Kinderpornographie
gesellschaftlich zu brandmarken und im sozialen Umfeld der Täter ein Meinungsklima zu schaffen, in dem z. B.
Kinderprostitution nicht mehr als Kavaliersdelikt oder exotische "Spezialität" verharmlost und toleriert wird.

Im sogenannten "Stammtischgesprächen" sollen sexuelle Vergehen an Minderjährigen nicht länger als
"Kavaliersdelikt" geduldet oder sogar bewundert werden. Mit anderen Worten: Aufklärung soll gewissermaßen
den "mündigen Bordellbesucher" fördern.



Gesetzliche Verbote und Strafverfolgung

In vielen Ländern der Erde ist die sexuelle Ausbeutung von Kindern gesetzlich verboten. In Thailand, Sri Lanka
und auf den Philippinen drohen den Tätern bis zu 15 Jahren Haft. Allerdings werden die Gesetze unzureichend
angewendet und durchgesetzt. Außerdem konzentrieren sich die gesetzlichen Regelungen zumeist auf die
Strafverfolgung. Selten berücksichtigen sie die Hilfe für die Opfer und noch seltener die Vorbeugung.

Die unzureichende Strafverfolgung der Täter hat viele Gründe. Der Tourismus ist für viele Entwicklungsländer
eine der wichtigsten Devisenquellen. 1992 reisten weltweit rund

50 Millionen Besucher in Entwicklungsländer. Damit haben sich die Besucherzahlen seit 1960 mehr als
verachtfacht. Alleine die deutschen Touristen und Geschäftsreisenden gaben 1994 in Entwicklungsländern
über 8,2 Mrd. DM aus. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist die Sexindustrie in manchen Ländern zu einem
gewichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. In Thailand leben ca. drei Millionen Frauen und Mädchen von der
Prostitution. Das sind rund 10 Prozent der arbeitenden Bevölkerung.

Ökonomisches Interesse und Kinderschutz bilden deshalb nicht selten einem Gegensatz. Der politische Wille,
für die betroffenen Kinder einzutreten, sowie das Interesse an der Strafverfolgung sind vor diese Hintergrund
nicht bei allen Verantwortlichen ausgeprägt. Doch selbst wenn der Kampf gegen die Kinderprostitution von
Politikern und Behörden auf die Prioritätenliste gesetzt wird, bestechen Bordellbesitzer oder Kinderhändler
vielfach Polizisten und Beamte, um in Ruhe ihren Geschäften nachgehen zu können. Berichten aus Brasilien
zufolge, zählen Polizisten sogar manchmal zu den Tätern. Manche erzwingen Sex von arrestierten
minderjährigen Prostituierten im Austausch gegen eine Freilassung. In Sao Paulo gaben im Rahmen einer
dreijährigen Befragung 60 Prozent der Kinder an, daß sie von Polizisten zu sexuellen Handlungen genötigt
wurden.

Ein Problem im Zusammenhang mit der Bestrafung der angesprochenen Sexualdelikte sind in vielen Ländern
die unterschiedlichen gesetzlichen Altersgrenzen für Volljährigkeit, Heiratsfähigkeit und für den Schutz
Minderjähriger vor sexuellem Mißbrauch. Die Schutzgrenzen für Kinder liegen zwischen 13 und 17 Jahren.
Die deutsche Gesetzgebung unterscheidet beispielsweise zwischen besonders schutzwürdigen Kindern unter
14 Jahren sowie Jugendlichen bis zu 18 Jahren. Auf den Philippinen sind Kinder bis zum 13. Lebensjahr
besonders geschützt, in Thailand bis zum Alter von 15. Daraus folgt beispielsweise ein geringes oder gar
kein Strafmaß für "Kunden" einer sechzehnjährigen Prostituierten, die angibt, "freiwillig" sexuelle Kontakte
gepflegt zu haben. Die Diskrepanzen bei den gesetzlichen Altersgrenzen erschweren damit den Schutz von
Kindern und Jugendlichen vor kommerzieller sexueller Ausbeutung.



Internationale Strategien unverzichtbar

Fest steht, daß wirksame Strategien zur Bekämpfung von Kinderprostitution und Kinderpornographie international
angelegt sein müssen. Denn das Geschäft mit Kindersex ist grenzüberschreitend. Weder der Kinderhandel, noch
Kinderpornographie im Internet machen vor Landesgrenzen halt. Keine Regierung kann diese transnationalen
Probleme alleine beherrschen. Internationaler Informations- und Erfahrungsaustausch sowie weltweite Kooperation
bei der Prävention und der Strafverfolgung sind dringend geboten.

Weltkongreß gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern

Regierungsvertreter aus über 80 Ländern, Experten und Vertreter von Hilforganisationen aus aller Welt
tauschten ihr Wissen und ihre Erfahrungen im Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern vom 27. bis
31.08.1996 in Stockholm aus. Die schwedische Regierung, UNICEF und eine große Anzahl von Kinderhilfs-
und Kinderschutzorganisationen hatten zum ersten Weltkongreß zu diesem Thema eingeladen. Angeregt wurde
dieses Treffen von ECPAT (End Child Prostitution in Asian Tourism), einem Zusammenschluß von Initiativen
und Hilfswerken, die sich gegen den Kindesmißbrauch im asiatischen Sextourismus einsetzen. Interpol, die
Weltgesundheitsorganisation, UNESCO und die Internationale Arbeitsorganisation ILO beteiligten sich an den
Kongreßvorbereitungen. Im Zentrum des Kongresses standen Beratungen über wirksame Strategien zur
Vermeidung und Bekämpfung von Kinderprostitution, Kinderhandel und Kinderpornographie.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Kongreß sollten:

1. Erfolge und Mißerfolge bei der Bekämpfung der kommerziellen sexuellen Ausbeutung
von Kindern überprüfen;

2. sinnvolle Strategien für zukünftige Maßnahmen empfehlen;

3. Indikatoren zur Überwachung kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern erarbeiten und

4. wirksame Schritte zur Entwicklung weiterer internationaler Maßnahmen gegen die kommerzielle
sexuelle Ausbeutung von Kindern vereinbaren.



Gesetzliche Regelungen in Deutschland:

Sextourismus und Kinderpornographie

Die deutsche Gesetzgebung über sexuelle Ausbeutung von Kindern ist im September 1993 im Rahmen der 27.
Strafrechtsänderung verschärft worden.



Kinderpornographie

Bis 1993 wurden Herstellung und Verbreitung von kinderpornographischen Schriften mit Freiheitsstrafen bis zu einem
Jahr oder Geldstrafen geahndet. Der Kauf und Besitz solcher Produkte war straflos. Die Einziehung
kinderpornographischer Schriften war nur möglich, wenn diese noch weiter verbreitet werden sollten. Heute ist der
Besitz von kinderpornographischen Schriften, die "ein tatsächliches Geschehen" wiedergeben, unter Strafe gestellt
worden (&sect; 184, Abs.5 StGB). Wer Kinderpornographie verbreitet, muß mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren
rechnen.



Sextourismus

Sextourismus ist grundsätzlich nicht strafbar, soweit es sich nicht um sexuelle Kontakte mit Kindern handelt. Bis
1993 war der sexuelle Mißbrauch von Kindern im Ausland nur dann strafbar, wenn der Täter und das Opfer
Deutsche waren und ihre Lebensgrundlage in der Bundesrepublik hatten. Mißbrauch von deutschen Touristen
an ausländischen Kindern wurde nur dann verfolgt, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht war. Im
Informationsvermerk zur 27. Strafrechtsänderung StGB wird hervorgehoben: Nicht erfaßt wurden demnach
Taten von Deutschen im Ausland zum Nachteil ausländischer Kinder, wenn die Tat nach der ausländischen
Rechtsordnung nicht mit Strafe bedroht ist. Dies war insbesondere dann der Fall, wenn die Schutzaltersgrenze
des betreffenden ausländischen Rechts niedriger ist als die der deutschen Strafrechts. Die Schutzaltersgrenze
des &sect; 176 StGB liegt bei 14 Jahren. Seit September 1993 können Deutsche, die Kinder unter 14
Jahren im Ausland sexuell mißbrauchen, nach &sect; 5, Nr. 8 in Deutschland strafrechtlich verfolgt werden.
Ihnen droht dann eine Haftstrafe von einem bis zu zehn Jahren.

Ähnliche gesetzliche Regelungen gibt es in Australien, Norwegen, Schweden, Dänemark, Frankreich,
Neuseeland und den Vereinigten Staaten.

Strafverfolgung deutscher Sextouristen

Nach Angaben von UNICEF wurden zwischen 1992 und 1994 in Asien rund 160 Ausländer wegen
sexuellen Mißbrauchs von Kindern festgenommen. Ein Viertel der Festgenommenen stammte aus den USA,
18 Prozent aus Deutschland, 14 Prozent aus Australien und 12 Prozent aus Großbritannien.

Mehrere Deutsche sind seit 1994 durch philippinische bzw. thailändische Polizeibehörden wegen sexuellen
Mißbrauchs verhaftet worden. Kürzlich wurde in Thailand ein Deutscher wegen sexuellem Mißbrauch von
Kindern zu 43 Jahren Haft verurteilt - 20 Jahre davon wurden vom Gericht verhängt, weil der Angeklagte kein
Geständnis abgelegt hatte. In Thailand sitzt ein weiterer Deutscher, der Kindersexreisen und einen Ring mit
Kinderpornos organisiert hatte, im Gefängnis.

Ihn erwartet eine ähnlich hohe Strafe. In einem anderen Fall läuft in Sri Lanka ein Prozeß wegen sexuellen
Mißbrauch von fünf Jungen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren. Auf den Philippinen gelang einem deutschen
Sextouristen die Flucht. Ihm drohten 51 Jahre Haft.

In Deutschland erging erst ein Urteil wegen eines kinderpornographischen Deliktes im Ausland: acht Monate
auf Bewährung erhielt ein Mann, der sich in Thailand mit einem Jungen im Bett fotografieren ließ und dieses
Foto nach Deutschland schickte. 15 weitere Verfahren sind anhängig. Doch eine solch geringe Zahl von
Strafen schreckt potentielle Täter nicht ab. Deshalb fordern Hilfsorganisationen, daß die Strafverfolgung von
Sextouristen intensiviert wird. Beispielsweise durch bilaterale Auslieferungsabkommen und durch deutsche
Polizeibeamte vor Ort. Solche sogenannten "Liaison-Officer" sollen mit den örtlichen Ermittlungsbehörden
zusammenarbeiten und gerichtsverwertbare Beweise sichern, um in Deutschland Strafverfahren eröffnen zu
können. Dies wird von der Bundesregierung befür wortet.

Anders verhält es sich mit den bilateralen Rechtshilfeabkommen. Sie bedeuten nämlich nicht nur, daß
straffällige Deutsche von ausländischen Behörden ausgeliefert werden müssen. Ebenfalls müßte die
Bundesregierung in Deutschland verurteilte ausländische Täter an Staaten ausliefern, deren Rechtssysteme
nicht immer rechtsstaatlichen Prinzipien entsprechen.

Eine sinnvolle Ergänzung der gesetzlichen Regelungen ist die von terre des hommes initiierte
Selbstverpflichtung der deutschen Reiseveranstalter. Sie sieht vor, daß die Veranstalter ihre Verträge mit
Hotels kündigen, wenn diese Kinderprostitution dulden. Touristen soll beispielsweise untersagt sein, Kinder auf
ihre Zimmer mitzunehmen. Außerdem sollen Mitarbeiter, Kunden und Reiseleiter über Kinderprostitution
informiert werden.



Eigene Meinung zu diesem Thema:

Ich finde es schlimm, das es ein solches Elend in unserer Welt gibt und das nicht gerade selten. Es müßte mehr
Menschen geben, die Versuchen zu helfen. Viele sind sich dafür zu fein. Die anderen "sehen" dieses Elend
nicht oder wollen es nicht "sehen" und der Rest verteilt sich auf die, den das ganze egal ist und auf die, die
dieses "Geschäft" boomen lassen.

Ich finde gut, das sich manche Prominente (egal für welche Organisation sie tätig sind), für diese Kinder in Not
und Elend einsetzen. Zum Beispiel Michael Schumacher ( 2-facher Formel 1-Weltmeister ) bei UNESCO,
Marie-Luise Marian (Lindenstraßen-Star), Alfred Biolek und einige andere als UNESCO-Botschafter. Oder
auch Michael Jackson (Mega-Star / King of Pop) besucht häufiger Kinderheime, Kinderstationen in
Krankenhäusern und ähnliche Einrichtungen und bringt immer etwas zum spielen mit oder spendet einen
höheren Betrag an diese Einrichtungen, damit die Kinder, die meist nichts für ihre gegenwärtige Situation
können, ihre Sorgen für einen kurzen Zeitraum vergessen können.

Die Männer, die Kinder mißhandeln und sie für ihre sexuelle Befriedigung benutzen, müßten kastriert werden.
Sie sind zu mißachten und gehören für ihr "ganzes" Leben bei Wasser und Brot, und vor allem für den Rest
ihres Lebens ohne Sex, egal mit wem, hinter Gitter. Sie verderben den Kindern, die noch eine Zukunft haben
könnten, ihr noch bevorstehendes Leben. Die sogenannten Kunden von diesen Kindern sind es schuld bzw.
mitschuld, daß die Kinderhändler, Bordellbesitzer Kinder kidnappen, ihren Familien entziehen, damit die
"Kunden" immer neue, immer jüngere Kinder haben, die das Geld für die Zuhälter heranschaffen müssen. Was
mit den jungen Körpern der Jungen und Mädchen passiert ist den meisten Kunden doch egal und den
"Eigentümern, Besitzern" der Kinder doch erst recht.

Leider ist es so schwer diesen Tätern das Handwerk zu legen. Die Politiker und Organisationen sind machtlos
gegen diesen Ring der Kriminalität. Es gibt auch auf der Seite der Behörden noch Menschen, denen das Leid
der Kinder ganz und gar am "Arsch vorbei geht". Diese Leute ziehen ebenfalls (meist ohne schlechtes
Gewissen) ihren Profit aus dem Leid der Kinder.

Diese, vermutlich unaufhaltsame, Entwicklung ist beängstigend. Ich hoffe, das es einmal den Betroffenen und
den Hilfsorganisationen gelingt, zurück zu schlagen und diesem ganzen Elend auf dieser Welt ein Ende zu
setzen. Aber ich glaube, daß das für lange Zeit die Realität bleibt und der Gedanke einer zufriedenen Welt ein
Wunschtraum bleibt.

Nach dieser Hausarbeit und den Recherchen zu diesem Thema werde ich versuchen, den Kindern in dieser
Not zu helfen (mit Spenden, Arbeiten in einer Organisation die sich dieses Thema zur Aufgabe gemacht hat
oder irgendwie anders / Ich weiß es noch nicht genau. Ich lasse mir was einfallen).



Bedeutungen der Fremdwörter (Fremdwörterlexikon):

1. desolat = abgeschieden, öde, traurig, einsam, verlassen

2. rekrutieren = ausheben

3. Kostgänger (in) = zahlender Stammgast zu den Mahlzeiten

4. Präferenzen = Vorzüge

5. Pädophilie = sexuelles Verlangen nach Kindern, Unzucht mit Kindern

6. Päderast = wer Neigungen zu Knaben hat

7. Profitmargen = Gewinnspannen

8. empirisch = erfahrungsgemäß

9. ethnisch = heidnisch, völkisch

10. Subsistenz = Lebensunterhalt, selbständige Seinsweise der Substanz

11. korrumpieren = bestechen, verderben

12. Repressionen = Unterdrückung

13. Diskrepanzen = Unstimmigkeiten, Abweichungen, Zwiespalt

14. bilaterale = gegenseitige, beiderseitig



Quellenangabe:

- Broschüren der UNICEF

- Gespräch mit Vertreter der UNICEF

- ältere Unterlagen aus Hauptschulzeiten

- Sendung "Arabella" zu diesem Thema bzw. Thema "Kinder in Not"

- Bericht aus älteren Zeitungen, Broschüren diverser Organisationen

- Besuch des Jugendamtes / Gespräch mit einem Sachbearbeiter

- Kontaktierung meines früheren Klassenlehrers der Pollenfeld-Hauptschule Herrn Peter Kirch (heute

Hauptschule Karthause)

- Auskunftsersuch beim Sozialamt (sie konnten zu diesen Themen keine Auskunft geben)

- Artikel aus der Rhein-Zeitung vom 14.02.1997

 

NOTE FROM THE EDITOR:   Copyright holders:  We are not trying to assert any rights to your article.  We operate as a repository with a virtually unlimited storage capacity.  We capture and store articles to prevent loss due to system crashes and the space limitations that most sites operate under.  We will remove your article if you wish.  This is a non-profit site.  AgeOfConsent.com is a repository of both legal and commentary information on laws relating to sexual activity.  We do not, and can not offer any legal advice or provide any legal counsel.  Do not write to us requesting our advice or suggestions -- your email will be ignored.  This web site and its contents are in no way affiliated, funded, or regulated by any Local, State, Federal or International government agency or governing body.  Information contained on this site has been provided by readers and/or has been discovered through the research of volunteers.  Other than cursory review, no efforts have been made to independently verify the current status of the legal statutes contained in these page nor whether any cases used as examples are still precedent.   Do not rely on this information to make legal decisions.  You should contact a legal advisor in your area for a proper determination of law on any questions you might have.  Any emails and other user comments and opinions included on this site are the opinions of the creator of the message and are not necessarily those of this site, its editors, advertisers or other affiliated entities.